Erigeron karvinskianus
Azorenflora

Karwinskis Berufskraut

Erigeron karvinskianus

Korbblütler (Asteraceae) [Compositae]

«Vitadinia-dos-floristas»

 

Auf allen Azoreninseln, Madeira, den Kanaren und in Südeuropa eingebürgert. Heimat Süd- und Mittelamerika. Ursprünglich als Zierpflanze eingeführt.

 

Reich verzweigte, ausdauernde Pflanze, bis 60 cm hoch. Häufig an feuchten Mauern, in Schluchten und an Felsen bis 800 m Meereshöhe. Die unteren Blätter sind etwa 3 cm lang und fast dreilappig. Die Blütenköpfe erinnern an Gänseblümchen; 5-6 mm lange weiße bis violette Zungenblüten. Blütezeit Mai bis September.

Der lateinische Gattungsnamen Erigeron leitet sich aus dem Griechischen her und bedeutet wörtlich „Frühlingsgreis“, weil die einem Greisenhaar gleichenden Pappushaare schon im Frühjahr erscheinen. Das Erigeron der Antike scheint jedoch Senecio vulgaris gewesen zu sein. – Die in Deutschland heimische Art Erigeron acer wurde früher gegen das „Berufen“ oder „Beschreien“, d. h. gegen das Verhexen gebraucht, und hat daher den Namen Berufskraut erhalten.